First Look – eine Begriffserklärung

“First Look” – eine Begriffserklärung

First Look, was steckt dahinter? Was meine ich damit?

Die Nebensaison als Hochzeitsfotograf möchte ich dazu nutzen, euch einige Anregung für eure Hochzeit im nächsten Jahr zu geben.
Die Wintermonate bieten sich an, die Planung seiner Hochzeit im kommenden Jahr anzugehen.
Während es draußen immer kälter und kahler wird, nutzen viele Paare die Zeit um sich Gedanken über ihre anstehende Hochzeit zu machen. Um euch hier ein klein wenig an meiner Erfahrung teilhaben zu lassen, gibt es direkt mal den ersten Artikel.

In diesem ersten Beitrag möchte ich euch von einer Sache erzählen, die für mich als Fotograf zu den schönsten Momenten einer Hochzeit gehört.
Wie fast alles in der Hochzeitsfotografie ist das ganze aus dem US-amerikanischem herüber gekommen. Es trägt daher den Namen “First Look”, auf Deutsch schlicht “erster Blick”.
Es beschreibt das erste Zusammentreffen von Braut und Bräutigam am Tag der Hochzeit.

Dieser Augenblick, in dem ihr euch am großem Tag zum ersten Mal seht, wird für euch immer unvergesslich bleiben.
Es gibt mehrere Möglichkeiten diesen Moment zu zelebrieren.

Entweder ganz klassisch in der Kirche/dem Standesamt, oder als intimen Augenblick nur für euch beide – ihr entscheidet.

Aus meiner Erfahrung heraus möchte ich euch empfehlen den First Look vor der Trauung zu machen.
Die Anspannung im Vorfeld, aber auch die Vorfreude auf diesen großen Tag sind groß.
Gerade für dich als Bräutigam, der traditionell auf seine Braut wartet, ist es oft angenehmer, wenn nicht alle Blicke auf Ihn und seine Reaktion gerichtet sind.

Beim First Look erwartest du ganz entspannt deine Braut. Ihr könnt den Augenblick zu zweit genießen.

First-Look an Hand eines Beispiels erklärt

Darf ich euch auf eine kleine Zeitreise mitnehmen? Sie soll an Hand  eines Paares beschreiben, wie dies ablaufen könnte.
Ja? Na dann schmeißt den Fluxkompensator an (Anspielung auf “Zurück in die Zukunft”) und los geht´s ins Jahr 2015!

Während Marielle beim Bräutigam das Getting Ready begleitete, war ich selbst, wie gewohnt, bei der Braut.
Sie machte sich bei Ihrer Mutter zu Hause fertig.

Es bot sich an, dass dort eine Schiebetür das Wohn- und Esszimmer vom Hausflur trennte.

Die Aufregung bei Beiden war schon im Vorfeld riesig. Etwas, dass schon fast ansteckend ist. Aber wenn ich in solchen Momenten jemals kein Gänsehaut-Gefühl mehr habe, hänge ich den Fotoapparat für immer an den Nagel.
Durch ein Gespräch mit den Trauzeugen, welches immer zu meiner Vorbereitung gehört, hatte ich das gemeinsame Lied der Beiden bereits vorbereitet. Spotify, ein transportabler Bluetooth Lautsprecher und eine gute Vorbereitung sind in diesem Moment Trumpf.

Also versetzt euch in die Lage der Beiden:

Du hast dich den halben Morgen angezogen, warst ggfls noch beim Friseur und hast in der Nacht davor eh kaum geschlafen. Die Aufregung hält dich wacher als es jeder Kaffee könnte.

Die Liebe deines Lebens wird in wenigen Stunden “Ja” dazu sagen, den Weg gemeinsam mit dir zu gehen. Ihr werdet heiraten. Die Monate der Vorbereitungen vergingen wie im Fluge und nun ist es endlich so weit. Die Knie zittern, der Atem stockt und die Gänsehaut breitet sich auf deinen Armen aus.
Was ist das? Auf einmal ertönt, wie eine Stimme aus dem Off, leise Euer Lied. Das Lied, dass euch beiden als Paar so viel bedeutet. Bei dem ihr automatisch an so viele gemeinsame tolle Momente zurück denken müsst die euch genau hierher geführt haben: zum Tag eurer Hochzeit.

Langsam öffnet sich, wie von Geisterhand, die Tür und ihr schaut in das euch so vertraute und geliebte Gesicht. Tränen schießen euch in die Augen und ihr wisst gar nicht wohin mit euren Gedanken.

Ihr bemerkt nicht mal, wie der Thomas auf einmal verschwindet. Irgendwie habt ihr nicht mal gemerkt das er da war. War er da? Egal wer da ist – dein Partner ist da. Deine große Liebe. Die Person die am heutigen Tag mit dir gemeinsam den Bund der Ehe eingeht…

 

First Look – jetzt wisst ihr warum ich ihn liebe!

…so, genug geschrieben. Verdammt, bekomme nur bei der Erinnerung daran ne Gänsehaut. Geht´s euch auch so?

Viele meiner Brautpaare empfinden den First Look als intimsten Moment der Hochzeit und ich muss gestehen, auch bei mir bleibt da kein Auge trocken.

Denn an diesem ereignisreichen Tag ist es fast der einzige Moment den ihr für euch alleine habt.
Nur ich bin bei euch – und mich seht Ihr bei der Hochzeit im Idealfall so gut wie gar nicht.